Montag, 30. Juni 2008

~*Origami-Box mit Einsatz*~

Die Kunst des Origami ist sicher vielen von Euch bekannt. Durch das Falten von Papier können die wundervollsten Kreationen entstehen. Ich fand das schon als Kind faszinierend. Vor einigen Jahren erinnerte ich mich wieder daran, dass ich versch. Bücher zu diesem Thema habe. Also habe ich diese ausgekramt. Ganz bekannt sind kleine Boxen und ich habe nun versucht, Euch das Entstehen einer solchen Box zu erklären. Ich hoffe, dass meine Erläuterungen nachvollziehbar sind!

Materialien:
-2 Bögen Papier (ich habe für den Deckel der Box das Maß 19x19cm und für das Unterteil 18x18cm verwendet.)
-Falzbein
-Lineal, Bleistift, Schere
-Papierkleber oder Klebeband

Man kann diese Boxen mit beliebigen Maßen machen. Wichtig ist nur dabei, dass die Papierbögen immer quadratisch sind. Das Papier für den Deckel muss immer um einen cm größer sein, als das Unterteil.

Zuerst werden mit einem Bleistift die Diagonalen gezogen. Ich habe zuerst das kleinere Stück genommen!

Nun wird eine Spitze zum Mittelpunkt gefaltet:

Auf die gleiche Weise wird mit allen Spitzen verfahren (auf diese Weise entstehen nun 4 Ecken):

Nun wird alles wieder auseinandergefaltet. Man erhält wieder die ursprüngliche Größe des Bogens. Aber nun sind die Falzlinien zu erkennen!
Es wird wieder die erste Sitze nach oben gefaltet, aber dieses Mal nicht zum Mittelpunkt, sondern an die eben entstandene Falzlinie. Ich habe diese Linie im folgenden Bild markiert und wenn Ihr auf das Bild klickt, seht Ihr es größer:

Genau wie vorher werden alle Spitzen in Richtung der Falzlinie gefaltet:

Wieder alles auseinanderfalten. Ich hab einmal eingezeichnet an welchen Stellen eben die neuen Falze entstanden sind:

Im nächsten Schritt wird die Spitze an die gegenüberliegende 2. Falzlinie gefaltet. Auch diese habe ich zum besseren Verständniss markiert. Es ist die Falzlinie, die während des ersten Falt-Schrittes entstanden ist (siehe Bild 3). Ihr könnt auch hier wieder auf das Bild klicken um die Vollansicht zu sehen:

Nachdem auch nun wieder mit allen Spitzen auf die gleiche Weise verfahren wurde, sieht der Bogen Papier so aus (zur Überprüfung schaut Euch am besten die Vollansicht an!):

Nun benötigt Ihr eine Schere. Schneidet das Papier entlang der Markierungen ein!

Hier habe ich das Papier etwas angehoben, damit man den Einschnitt besser erkennen kann:

...und hier ist wirklich sehr gut der so entstandene Rohling zu erkennen:

Dreht Euer Papier etwas, bis Ihr es genau so vor Euch liegen habt:

Nun müsst Ihr die Spitze wieder zur ersten Falzlinie falten:

Im nächsten Schritt wird weiter nach vorne umgeklappt (an der zweiten Falzlinie). Wenn Ihr nicht genug erkennen könnt, dann schaut Euch immer die Vollansicht an!

Noch einmal umklappen und die so entstehenden Seitenteile ebenfalls nach vorne falten:

Auf die gleiche Weise mit der gegenüberliegenden Seite verfahren. Euer Rohling müsste wie folgt aussehen:

Nun müsst Ihr eine der beiden Laschen (in diesem Fall beginnen wir mal mit der unteren (siehe obiges Bild)) über den entstandenen Rand ins Innere falten:

Das Gleiche nun noch einmal mit der oberen Lasche und somit ist das Unterteil Eurer Box fertig! Wer mag kann alles fest einkleben, aber es muss nicht sein, dass die Box auch so sehr stabil ist!

Wiederholt nun alle Schritte noch einmal mit dem größeren Bogen Papier. Nun habt ihr einen Deckel und ein Unterteil und fertig ist Eure Box! An dieser Stelle könnt Ihr nun nach Lust und Laune gestalten. Ihr hätte auch vorher das Papier schon bestempeln können! Die entstandene Box hat einen Deckel, der das Unterteil vollständig verdeckt!

Wer gerne eine Box hätte, bei der Deckel und Box aber nicht exakt übereinanderlappen sondern statt dessen eine klare Abgrenzung haben, kann sich einen Einsatz für das Unterteil bauen!

Dazu benötigen wir einen längeren Streifen Papier (ich habe hier einfach ein Stück eines A4 Blattes abgeschnitten). Ich gebe mit Absicht kein genaues Maß an, da man so nach Belieben selbst entscheiden kann, wie groß der Abstand des Deckels werden soll!
Das Papier sollte in etwa 2,5 bis 3 cm breiter sein, als die Höhe des Unterteils, aber es ist nur eine grobe Angabe! Dieses Maß setzt sich wie folgt zusammen: Man benötigt die Höhe des Unterteils, nach unten noch ca. 1cm für eine Klebelasche und nach oben ca. 1,5 cm um so den Deckel nach oben setzen zu können! Bei der Länge des Streifens muss berücksichtigt werden, dass man eine Klebelasche benötigt (ebenfalls ca. 1 cm) und man 4 gleiche Seitenteile falten kann!

Da ein Bild in diesem Fall sicher hilfreich ist, habe ich euch mal mein Grundgerüst fotografiert (auch hier gibt es wieder eine große Ansicht):

Nun wird der Einsatz zusammengeklebt:

Wenn man die Seitenwände genau ausgemessen hat, kann er nun passgenau ins Unterteil der Box geklebt werden:

Ich habe noch passende Stücke Papier für die Grundflächen der Boxen zurechtgeschnitten und diese eingeklebt, denn so erhalten die Boxen noch einmal zusätzliche Stabilität und v.a. werden auch so die innenliegenden Faltungen und die Klebestellen verdeckt. So sieht nun unsere "erweiterte" Box aus:


Ich habe meine Box nun einmal gestaltet und man kann jetzt auch gut erkennen, dass der Deckel durch den Einsatz etwas höher aufliegt:

Frontal geknipst:

...und geöffnet:



Vielleicht habt Ihr Lust diese Box einmal nachzubasteln? Wer möchte, kann mir gerne jederzeit einen Link zur eigenen Box schicken - denn ich würde mich freuen, zu sehen, was man alles daraus machen kann!

Nun wünsche ich Euch noch einen schönen Tag und Dankeschön fürs Lesen!

Dienstag, 24. Juni 2008

~schlicht Teil 2*~

Ich hab noch etwas zum Zeigen, eine weitere schlichte Karte. Leider sieht man auf dem Bild das Genähte nicht so gut - also müsst Ihr es Euch vorstellen *g*.
Vielleicht mach ich auch noch ein Detailfoto, mal sehen. Das Brushmotiv hab ich auch wieder auf Aquarellpapier gestempelt - dadurch wird das Motiv auch ein wenig grober, aber ich mag es gerne.


Montag, 23. Juni 2008

~*schlicht*~

Wir schreiben ein neues Kapitel aus der Reihe: Tanja und schlichte Karten *g*.
Nachdem ich bereits gestern Stunden über der Anordnung der Blumen gebrütet habe, habe ich heute noch einmal eine ganze Weile gebraucht um diesen Textstempel so zu platzieren, wie er nun auf der Karte zu sehen ist. Nicht zu hoch, nicht zu tief? Noch was an Schnickschnack drauf? Nööööööö!
Mit dem Ergebnis bin ich auch zufrieden, denn es ist wirklich so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe.
Wirklich schnell werden meine schlichten Karten zwar nie sein, aber ich finde immer mehr Gefallen daran.


In meinem Bastelladen habe ich noch ein sauteures (sorry) Aquarellpapier erstanden und nun zum ersten Mal zum Stempeln eingesetzt. Leider wollte der Fotoapparat nicht so wie ich, aber ein wenig kann man es hier doch erkennen:

Samstag, 21. Juni 2008

*mal wieder*

Da es angekommen ist, kann ich es nun auch zeigen: Mein Geburtstagsgeschenk für meine liebste Dagi.

Ich hab auch mal "gehänglart" und eine Karte gemacht:

Dazu gab es noch einen Umschlag:

Das "Hauptgeschenk" eine Pinnwand mit Schrumpfie-Pins (die Pins habe ich in die Hühner-Box gepackt:


Und hier nun mal alle Pins im Detail:












Und zum Schluß noch einmal die Box (die Box ist übrigens eine Faltschachtel, deren Boden und Deckel ich mit bezogenen Bierdeckeln beklebt habe:





Die Schrumpfies habe ich konturengenau ausgeschnitten und mit meinen Caran D'Ache Stiften coloriert. Da diese wasserfest sind, konnte ich alles nach dem Schrumpfen auch mit Klarlack versiegeln.
In Zukunft gibts glaube ich nur noch Schrumpfies von mir, das macht echt süchtig *lach*.

Samstag, 7. Juni 2008

~*Mini-Karte und Lebenszeichen*~

Ja ich weiß: Ich bin mal wieder ein ganz schlechter Blogger *seufz*
Ich bin aber ehrlich: Momentan ist das Wetter zu schön und ich sitze lieber gemütlich auf dem Balkon als vor dem PC...
Einerseits würde ich ja auch wieder gerne mal stempeln, aber dann fallen mir wieder tausend andere Sachen ein, die ich noch erledigen sollte bevor meine Eltern zu Besuch kommen.
Da wir sie meist nur 2 oder 3 mal pro Jahr sehen, überlegen wir immer schon einige Zeit im Voraus was wir noch alles besorgen bzw. vorereiten können.
Nun ja, morgen in einer Woche ist es dann endlich soweit und es gibt noch einiges zu tun. Also wird auch die nächste Zeit hier nicht wirklich viel los sein.
Nach dem Besuch habe ich aber noch eine Woche Urlaub (*kicher* den brauch ich dann wirklich immer) und ich hoffe dass ich da stempeltechnisch mal wieder etwas zustande bringe.

Ein Mini-Kärtchen hab ich zu zeigen, es war quasi die Begleitung für das Geschenke-Display.
Es ist grade mal 10 x 10 cm groß und eine Gate-Fold-Karte (was man evtl. nicht unbedingt sieht *g*).



Dann hätte ich noch etwas, das kann ich aber noch nicht zeigen *g*. Gut, dann üben wir uns also alle in Geduld. Ach und einen Award habe ich bekommen, da wollte ich eigentlich noch einen Beitrag schreiben, aber ich bekomme das Bild irgendwie nicht hochgeladen. Ich versuche es wohl morgen noch mal.
Gut, nun hab ich die Pause zwischen zwei DVDs genutzt und begebe mich nun wieder zum besten Mann der Welt aufs Sofa *g*.
Habt einen schönen Abend und bis hoffentlich bald!